Was kostet ein ganzes Katzenleben das Herrchen ? Wir wollten es genau wissen!



12 Millionen Katzen tummeln sich in deutschen Haushalten. Sie werden geliebt, verwöhnt und vergöttert. Fragt man Katzenbesitzer nach den Kosten für ihr Samtpfötchen, erntet man zumeist verständnislose Blicke und die immer wiederkehrende Antwort: „Meine Katze ist ein Familienmitglied. Da schaue ich nicht auf’s Geld.“
Carnupuru wollte es trotzdem wissen:

Erstanschaffungen wie Kratzbaum, Katzenklo, Tragekorb, Futter- und Wassernapf, eventuell noch Impfungen und Kastration/Sterilisation, Kuschelhöhle, Spielzeug kosten etwa 500 – 1000 Euro.
Regelmäßige Kosten:
Für Futter gibt der Katzenfreund im Durchschnitt zwei Euro pro Tag aus. Das sind 60 Euro im Monat, 720 Euro im Jahr und 12.960 Euro in 18 Katzen-Lebensjahren (statistisches Durchschnittsalter).
Katzensand kostet etwa 4 Euro, 2 x im Monat gekauft macht 8 Euro pro Monat und 96 Euro im Jahr. In 18 Jahren 1728 Euro für Katzensand.

Bei Hauskatzen kommt noch Katzengras dazu (etwa 5 Euro im Monat, 60 Euro im Jahr), diverse Anti-Hairball-Pasten (7 Euro im Monat, 84 Euro im Jahr) und immer wieder neues Spielzeug wie Baldriankissen, Federangeln, Spielmäuse etc. (etwa 50 Euro im Jahr). Zusammengerechnet 194 Euro im Jahr macht in 18Lebensjahren 3492 Euro.
Tierarztbesuche: Bleibt die Katze gesund zahlt der Katzenbesitzer zwischen 50 und 100 Euro im Jahr für Impfungen und/oder andere Wehwehchen. Also 900 – 1800 Euro in 18 Jahren.
Somit belaufen sich die Gesamtkosten eines ganzen Katzenlebens auf etwa 17.500 Euro. Dafür bekommt man schon einen neuen Kleinwagen. Doch ans Geld denken die meisten Katzenliebhaber nicht. Trotzdem wird – zugegeben oft unbewusst – am Futter gespart.
Zu viele ältere Katzen leiden an Wohlstandskrankheiten wie Diabetes, Nierenversagen, Tumoren oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Oft liegt es, wie auch beim Menschen, an der Ernährung. Spezialfutter und Tierarztkosten werden plötzlich bei aller Liebe zur Schuldenfalle oder schlicht untragbar.
Katzen erobern die Herzen ihrer Menschen als Seelentröster, unkomplizierte Mitbewohner, weil sie Liebe, Wärme und Zuneigung geben, Einsamkeit vertreiben und Ruhe ausstrahlen. Sie sind dankbar und eigenwillig, verschmust und unnahbar, tiefenentspannt oder wild verrückt. Wer sich bei seiner Katze für Ihre Zuneigung bedanken möchte, serviert ihr artgerechtes Katzenfutter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0